Wovon handelt die Torah?

Eine interessante Frage, die gar nicht so offensichtlich beantwortet werden kann, wie manche es im Bibelunterricht oder auf der Bibelschule gelernt haben.  Aber zu allererst:

Was ist die Torah?

Die Torah besteht aus der schriftlichen Torah und der mündlichen Torah(Midrash) , die schriftliche Torah beinhaltet die 5 Bücher Mosche. Sie setzt sich aus dem Buch Bereshit (Im Anfang)/Genesis ; Shemot/Exodus ; Wajjikra/Levitikus ; Bemidbar/Numeri und Dewarim/Deuteronium zusammen.

Wenn wir die Torah, die 5 Bücher Mosche vor uns haben und nicht wissen wovon sie wirklich handelt, lesen wir schlicht und einfach ein paar Geschichten, ohne jedoch deren Bedeutung zu erfassen. Dies führt natürlich dazu, dass viele Missverständnisse im Laufe der Zeit entstanden sind. Unter anderem brachte dies auch den Glauben hervor, die Erde sei erst 6000 Jahre alt.

Nach jüdischer Auslegung wurde die Welt nach Zyklen von 7000 und 50000 Jahren erschaffen und vernichtet. Dies gründet auf dem biblischen Prinzip des Shabbatjahrs, auch Schmittah genannt. Sechs Jahre lang wird der Acker bearbeitet und im siebten Jahr bekommt der Boden einen Ruhetag (2. Mose 23,10-11 und 3. Mose 25). Nach sieben Shabbatjahren kommt das Jubeljahr, alle 50 Jahre ein biblisches Erlassjahr aller Schulden, unter gleichzeitigem Besitzausgleich.

Das bedeutet jedoch nicht, dass der Planet immer wieder zerstört wird. Es sind Zyklen, wie wir sie auch ähnlich in den Veden finden. Das gesamte Universum und alles darin unterliegt Zyklen. Wir finden diese auch hier überall in der Natur und sogar im Menschen. Wenn von Welt die Rede ist, ist nicht die Erde, also der Planet gemeint. Wie man auch zu manchen Menschen sagt: „Du lebst in deiner ganz eigenen Welt.“ Welt kann man an der Stelle auch durch „Realität“ ersetzen. Es sind Entwicklungszyklen der Menschen, welche 6000 Jahre laufen und dann ein Ruhejahrtausend durchgehen.

Kabbalistisch betrachtet sind die 6 Schöpfungstage Sephirot. Entwicklungsebenen, die die Menschheit im Ganzen durchläuft aber auch jeder individuell für sich. Bedeutend, jemand kann alle auch in einem Leben meistern, wie lange er dafür braucht, hängt allein von seinem Willen ab, wie der Schöpfer zu sein, seinen Willen nicht mehr zu empfangen um zu haben, sondern um zu empfangen um zu geben.

Das ist ja alles ganz interessant, aber wovon handelt denn jetzt nun eigentlich wirklich die Torah, wenn sie nicht nur eine Geschichte ist?

Die Torah handelt von dir!

Die Torah handelt von dir, deiner Beziehung zum Schöpfer und deiner Natur, sowie davon wie du dem Schöpfer näher kommen kannst um zu werden wie der Schöpfer. Da du ein Teil des Schöpfers bist.

„Es gibt nichts außer dem Schöpfer.“ (Was auch bedeutet das es keine Kraft oder Macht gibt, außer die des Schöpfers ; Die Aussage, dies war der Satan oder Teufel, wie wir diese im Islam oder im Christentum anfinden, gilt unter Götzendienst, da man in diesem Falle einer anderen Entität Macht zuweist, die sie nicht besitzt. Alle Macht geht vom Schöpfer aus. Elohim (El = Macht) -> Der Mächtige. 

Die Torah hilft dir also Schritt für Schritt dich selbst und deine Beziehung zum Schöpfer kennenzulernen. Deine persönliche Beziehung besteht immer, selbst wenn du dich dieser nicht gewahr bist oder Agnostiker oder Atheist bist. Wie sich diese auf dein Leben, dein inneres Leben auswirkt, hängt davon ab, ob du dich dem Schöpfer nähern willst oder nicht.

Sich dem Schöpfer nähern bedeutet, danach zu streben wie der Schöpfer zu sein. Weg vom reinen Egoismus, der nur auf den eigenen Vorteil bedacht ist, hin zu seinem Ego, dass nur empfängt um zu geben. Dies führt zurück ins Paradies. Ins Glück. Es ist das wieder realisieren des Königreichs des Schöpfers im eigenen Leben. Und dies trägt wiederum bei, Frieden auf der Erde wiederherzustellen und zu erschaffen. Denn die Welt wie sie heute ist, ist das Spiegelbild in unserem Inneren. Und erst wenn wir uns ändern, ändert sich auch unser Spiegelbild. Du kannst um etwas zu ändern, nicht den Spiegel verändern oder bemalen. Damit würdest du dir lediglich die Augen verdecken, doch nichts verändern.

 

Wenn du das nächste Mal also die 5 Bücher Mosche aufschlägst und bei Bereshit/Genesis anfängst zu lesen, mache dir klar, dass es dort nicht um die Erschaffung der Erde geht etc. sondern um dich und deine Beziehung zum Schöpfer. Jede Person dort, ist ein Teil von dir. Ein Aspekt der in dir wirkt.

Beispiel Kajin und Hebel: Kajin ist der Egoistische Aspekt, er handelt, um Lob zu bekommen, Anerkennung, (die reine Begierde nur um zu empfangen) um auf diesem Weg dem Schöpfer nahe zu sein. Hebel jedoch handelt um zu geben um damit den Schöpfer eine Freude zu machen. Hebel ist der Altruistische Aspekt. Da jedoch nur der Altruistische Aspekt zum Schöpfer führt und dazu zu werden wie der Schöpfer, nicht aber der Egoistische Aspekt, trachtete Kajin Hebel nach dem Leben. Er will das sein Weg, seine Art die einzige ist und keine andere bleibt, damit nur er gewürdigt wird. Also erschlägt Kajin Hebel, doch das Resultat dieser Tat ist, dass der Schöpfer Kajin ein Mal setzt und sagt, alles was er tut soll unstet sein und beschwerlich. Und darum ist keine Befriedigung des Egoistischen Triebes nachhaltig, sondern stets nur von kurzer Dauer und vergänglich, so dass wir dann schon bald erneut versuchen den egoistischen Trieb zu befriedigen. Sei es Anerkennung, Liebe oder anderes. Während dessen der altruistische Weg des Empfangens zum Geben nachhaltig wirkt, in uns. Der Weg ist nicht einfach, weil der Egoistische Aspekt ständig dazwischen funken will und etwas allein für sich möchte und daher auch Angst vor Zurückweisung hat, wenn es darum geht, die Liebe vom Schöpfer zu empfangen um diesen den Menschen um uns herum, unserer Familie, unserem Partner oder die Person die wir halt lieben und unseren Kindern einschließlich auch wieder unserem Schöpfer zu geben. Dieses Gefühl kennen wir alle und sie begleitet uns auch immer wieder, bis wir das Ziel erreicht haben und wie der Schöpfer geworden sind.

Ich hoffe diese kleine Erklärung zu einem Abschnitt der Torah wird dir beim lesen und verstehen helfen, wenn du dir die Torah / die 5 Bücher Mosche das nächste Mal vornimmst. Natürlich werden auch hier immer mal wieder Erklärungen auftauchen, welche dir dabei helfen.

 

Shalom und bis zum nächsten Mal!

 

Kommentar verfassen