יהוה – Warum man den Namen des Schöpfers nicht aussprechen soll

Die ein oder anderen haben sicher schon einmal gehört, dass man den Namen unseres Schöpfers יהוה ( Yod-He-Vav-He ) nicht aussprechen soll. Statt das Tetragrammaton auszusprechen, sagte man und tut es noch heute stattdessen HaShem (Der Name). Ganz davon abgesehen, dass man bis heute nicht eindeutig weiß, wie man יהוה überhaupt ausspricht, da dies in der Zeit nach der Zerstörung des zweiten Tempels langsam verloren ging.

Doch warum sagt man den Namen nicht? (Anm. : Viele schreiben ihn auch nicht, um Missbrauch zu vermeiden.)

Zum einen weil geschrieben steht:

„Du sollst den Namen des Herrn, deines Schöpfers, nicht missbrauchen; denn der Herr lässt den nicht ungestraft, der seinen Namen missbraucht.“

Da nicht zweifelsfrei geklärt werden kann, was alles unter Missbrauch fällt, wird es in der Regel gemieden ihn auszusprechen. Diesen Namen beim Fluchen zu verwenden ist ohnehin ein absolutes Tabu.

Doch okay, dass steht so geschrieben, doch warum eigentlich?

יהוה unser Schöpfer ist unser Vater/Mutter und hat so genommen die Elternschaft der Schöpfung inne. Wenn man über seine Eltern schreibt, sie beschreiben will, ihren Werdegang, dann verwenden wir hin und wieder noch ihren bürgerlichen Namen, welchen diese von ihren Eltern bekamen. Doch eines das wir nie tun, ist unsere Eltern beim Vornamen anzusprechen. Dies wirkt respektlos. Und würde das Gebot „Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren.“ verletzen.

(Es sei denn sie taten etwas, Ich bin kein Fan von dem Wort oder von der ganzen Thematik an sich, „ehrloses“, etwas das sie derartig unwürdig macht, sich den Namen Vater oder Mutter zu nennen, dann wird man davon entbunden, bezüglich des jeweiligen Elternteils.)

Ganz schlimm jedoch ist es, wenn im man im Streit ist mit seinen Eltern. Wenn man streitet, sagt man auch mal Dinge aus Zorn, welche man nicht so meint. Das ist auch nicht ok aber es geht schlimmer. Wenn man im Streit, etwas schlimmes sagt und dabei das Elternteil mit dem bürgerlichen Namen anspricht. Es gibt auf der verbalen Ebene keine schlimmere Kombination als diese. Und darum wird es vermieden den Namen unseres Schöpfers auszusprechen und darum ist es ganz besonders Tabu, den Namen zu verwenden, wenn man enttäuscht, traurig oder gar wütend ist. Klar, es gibt auch Familien, vereinzelte da redet man sich komplett mit Vornamen an, dort ist das kein Zeichen von fehlendem Respekt, sondern zeugt aus einer tieferen familiären freundschaftlicheren Ebene. Unser Schöpfer יהוה möchte zwar auch das wir zu ihm/sie/es eine freundschaftliche Beziehung haben, unter welchem Aspekt es was anderes wäre, doch die Verläufe sind derart fließend, dass man es einfach vermeiden sollte. Und wenn dann im persönlichen Zwiegespräch mit unserem Schöpfer, allein, und nicht öffentlich, um damit keine religiösen Unmut bei anderen auszulösen.

Ich hoffe Ich konnte mal wieder ein bisschen Verständnis in eine Thematik bringen und du konntest alles gut nachvollziehen!

 

Shalom und bis zum nächsten Mal!

Kommentar verfassen