Frauen – Warum wir Männer öfter auf sie hören sollten

Frauen, ja warum sollten wir Männer öfter auf sie hören?

Um das zu veranschaulichen gehen wir als erstes einmal in die Genesis. Chawah die erste Frau, wurde aus Adam heraus erschaffen. Da Chawah nun die erste Frau war, mit weiblichen Attributen und damit meine Ich nicht die rein körperlichen Attribute sondern auch die Mentalen, haben diese alle anderen Frauen die nach Ihr kamen ebenso.

Alles in allem führt alles letztlich dazu, dass Mann und Frau vollkommen gleichberechtigt sind. Da die Frau aus Adam heraus erschaffen wurde, also aus der selben Essenz Adams, sind die Wurzeln, die selben.  Eine Lehrmeinung besagt, metaphorisch gesehen, dass ein Schwanz aus dem Gesicht des Mannes geschnitten wurde. Okay, Ich gebe zu, dass klingt schon ziemlich seltsam und ich musste selber etwas stutzen als Ich das zum ersten Mal gehört habe. Aber Geduld. Dies hat eine tiefere tragende Bedeutung. Ein Tier braucht seinen Schwanz um Gleichgewicht zu halten. Würde man so grausam sein um einem Tier den Schwanz abschneiden, und ich hoffe niemand hier kommt auf diese Idee, hätten so manche Tiere extreme Gleichgewichtsprobleme, sie rennen orientierungslos herum und sind vielen Gefahren ausgesetzt. Übertragen wir das jetzt auf die Beziehung zwischen Mann und Frau. Die Frau ist der Schweif des Mannes. Sie gibt ihm Halt und Gleichgewicht im Leben. Dennoch brauchen sich beiden, die Frau den Mann und der Mann die Frau.

Im vierten Buch Mosche (Mose)  13,1–15,41 werden 12 Spione nach Kanaan geschickt um dort das Land auszukundschaften. Zehn der wiederkehrenden Spione erzählen, dass es dort schrecklich ist, Zwei jedoch geben einen positiven Bericht ab.  Ihre Namen waren Kalesch und Jehoschua. Jehoshua hieß vorher Hoschea, ihm wurde von Mosche der Buchstabe Jud hinzugefügt. Dieser repräsentiert die Göttlichkeit, welche ihm innerliche Stärke verleihen sollte. Warum wurde aber nur Hoschea’s Name verändert und nicht auch der von Kalesch? Kalesch war verheiratet mit der Miriam der Schwester Mosches, welche Ihn bereits vervollständigte, Rückhalt und Gleichgewicht im Leben gab, Ihn in die richtige Richtung lenkte. 

Im Talmud erfahren wir auch weiter, dass der Mann zwar die Rohstoffe bringt, wie Mehl, Leinen etc. doch erst die Frau verwandelt daraus etwas brauchbares, wie Brot oder Kleidung. Der Mann trägt die reine rohe Energie, doch erst die Frau bringt diese in Bahnen und Formen. Wenn wir Männer vielleicht eine Idee haben, ist es oft keine schlechte Idee, wenn wir uns mit einer oder unserer Frau damit hinsetzen, denn gerade sie bringt Visionen und Anregungen dazu, welche dieser Idee besondere Formen geben können, damit diese Idee Gestalt annehmen kann. Biologisch betrachtet, trägt der Mann den Samen, doch erst die Frau macht daraus ein Kind und bringt dieses Leben zur Welt.

Eine Frau bringt uns oft einen tieferen Einblick in unsere Vorhaben und wenn sie nicht ganz auf den Kopf gefallen sind, sind ihre Ratschläge oft auch sehr gut zu gebrauchen, selbst wenn wir dies oft nicht wahrhaben möchten, aus Gründen des männlichen Stolzes.

In der Torah bzw. in der Bibel finden wir ein gutes Beispiel, wenn es darum geht auf die Frauen zu hören. Genesis 21.9 – 21.12 :

„Da sah Sarah den Sohn Hagars, der Mizrit, den sie dem Avraham geboren hatte, spotten. Und sie sprach zu Avraham:
Vertreibe diese Magd und ihren Sohn; denn nicht erben soll der Sohn dieser Magd mit meinem Sohne, mit Jizchak. Und leid war die Sache sehr in den Augen Awrahams um seines Sohnes willen. Aber der Ewige sprach zu Awraham:
Nicht lasse dir es leid sein wegen des Knaben und wegen deiner Magd; in allem, was Sarah dir sagt, hör’ auf ihre Stimme! Denn in Jizchak wird dir ein Same genannt werden.“

HaShem sagt hier ausdrücklich das Avraham auf Sarah hören soll. Dies ist nicht nur eine Geschichte aus dem Leben Avrahams und Sarah, gleichwohl hat diese Geschichte mehrere Ebenen, sondern wir ziehen hier auch die Lehre draus, dass wir Männer auf unsere Frauen hören sollen.  Natürlich nicht gedankenlos und blind, denn wie auch wir, kommen auch Frauen gerne mal auf dumme Ideen. Im Zweifelsfall sollten wir hören, was der Schöpfer uns genau in diesem Moment rät. Sarah wird im übrigen sogar als größere Prophetin als Avraham betrachtet, dies ist eine ganz interessante Fußnote, was die Bedeutung der Frau und den Früchten ihres Geistes und ihrer Verbindung zum göttlichen aufzeigt.

Frauen geben uns Halt und Gleichgewicht. Darum im übrigen kann uns eine zerbrochene Beziehung oder eine gescheiterte vielleicht wachsende Entstehung einer möglichen Beziehung so emotional umwerfen. Es ist als würde uns plötzlich der Boden unter einem unter Füße weggerissen werden und wir kommen emotional ins Straucheln.

Darum ehrt eure Frauen, behandelt sie gut und hört auch auf sie, wenn sie euch einen Rat geben, denn sie sind ein wichtiger Teil eures Lebens!

Ich hoffe Ihr habt heute wieder etwas zum nachdenken, vielleicht sprecht Ihr mit eurer Frau auch einmal darüber. Wenn Ihr sie also das nächste Mal seht, sofern Ihr so glücklich seid und eine habt, umarmt sie und dankt euch für den Halt und das Gleichgewicht, dass sie eurem Leben schenkt!

Ich wünsche euch einen schönen Tag!

Shalom!

 

Kommentar verfassen